GeoPark Sachsens Mitte

 

Ein Geopark - Was ist das?Logo Geopark.png

Geoparks sind Regionen, in denen geologische und naturräumliche Besonderheiten erhalten und erlebbar gemacht werden. Sie bieten außergewöhnliche Einblicke in Erdgeschichte, Natur, Kultur und Umweltbildung. Das Besondere daran: Die Aktivitäten geschehen zusammen mit den Menschen vor Ort, die ihre Kompetenzen einbringen können undso gemeinsam eine regionale Identität schaffen.

Geoparks besitzen interessante und schützenswerte geologische Sehenswürdigkeiten, sogenannte „Geotope“. Sie bieten als Fenster in die Erdgeschichte spannende Einblicke in die geologische Entstehung der jeweiligen Landschaft. Geotope zählen in Geoparks neben Pflanzen und Tieren als schützenswerte Güter. Denn oftmals sind Gesteinsaufschlüsse, Mineralien und Böden durch ihre Seltenheit durch Zerstörung bedroht. Diese Besonderheitenzu erhalten und zu vermitteln ist eine der Hauptaufgaben eines Geoparks.

Bei ausreichender Qualifizierung können Geoparks seit 2002 durch die GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung ein nationales Gütesiegel als zertifizierter Nationaler Geopark Deutschlands erringen. Die definierten Leitlinien für Nationale Geoparks sehen eine ökologisch und ökonomisch nachhaltige Entwicklung der Region unter Wahrung, aber auch Nutzung des erdgeschichtlichen Erbes vor. Mit Stand November 2020 sind 17 Geoparks in Deutschland als Nationaler Geopark anerkannt.

 

Der GEOPARK Sachsens Mitte

„Wir müssen auch nicht glauben, dass alle Wunder der Natur nur in andern Ländern und Weltteilen seien. Sie sind überall. Aber diejenigen, die uns umgeben, achten wir nicht, weil wir sie von Kindheit an täglich sehen.“

Johann Peter Hebel, 1811

Seit 2001 besteht die Vision, die zwischen der sächsischen Landeshauptstadt Dresden und der Universitäts- und Bergbaustadt Freiberg gelegene Region des Tharandter Waldes zu einem Geopark zu entwickeln. Im Juli 2015 wurde dann der Trägerverein GEOPARK Sachsens Mitte e.V. gegründet. Ziel ist es, die Region um Sachsens Mitte und ihr charakteristisches geologisches und kulturelles Erbe aufzuwerten, zu gestalten und zu entwickeln. Die Stärkung des Bewusstseins für regionale Identität sowie für die Schönheit und Einzigartigkeit der Heimat stehen im Vordergrund. Auf dem Weg zur Zertifizierung orientiert sich der GEOPARK Sachsens Mitte am zentralen Begriff der Nachhaltigkeit und deren Bedeutung für die Region. Der GEOPARK will außerdem den geologischen Schatz erlebbar machen und für seine Erhaltung und nachhaltige Nutzung Sorge tragen.

 

Wenn Steine sprechen könnten - Geologische Alleinstellungen

Die ältesten Gesteine im GEOPARK sind rund 570 Millionen Jahre alt. Es sind die für das Osterzgebirge typischen Gneise. Ursprünglich handelte es sich bei ihnen um andere Gesteine: Sandsteinähnliche Grauwacken und magmatische Granodiorite. Doch durch hohe Temperaturen und Geotop_Chloritgneis_Triebischtal_GEOPARK.JPGDrücke bekamen sie ihr heutiges schiefriges Aussehen verliehen und sind heute weit verbreitet im südlichen Teil des GEOPARKs. In den Gneisen vorhandene silberhaltige Erzgänge wurden bereits im 12. Jahrhundert in einer kleinen Bergbausiedlung an der Roten Weißeritz abgebaut. Das damalige kleine Örtchen trägt heute den Namen Dippoldiswalde. In den Bergwerken unter der Stadt fand man Geleuchte, hölzerne Kratzen und Schaufeln sowie die bisher ältestes mittelalterliche Haspel.

Vor 300 Millionen Jahren entstand südwestlich von Dresden das Döhlener Becken. In seinem Zentrum liegt heute die Stadt Freital. In den Sedimentschichten des Beckens finden sich unter anderem zahlreiche Steinkohleflöze, die in der Region fast 450 Jahre lang aktiv abgebaut wurden. Die in der Steinkohle vorhandenen Uranerz-Anteile wurden in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gefördert.

Im Jahre 1901 machte ein Steiger im Königin-Carola-Schacht eine außergewöhnliche Entdeckung: Eine Gesteinsplatte mit sechs nahezu vollständigen Skeletten des Pantelosaurus. Aber auch die gefundenen Pflanzenfossilien geben Einblick in eine längst vergangene Zeit und verliehen einem Profilabschnitt den Namen „Blumengebirge“. Namensgebend waren dabei die gefiederten Blätter eines Kalamiten, einem baumgroßen Schachtelhalm.

Das Herzstück des GEOPARKs ist der Tharandter Wald, dessen Schönheit schon Kleist, Schiller und Goethe rühmten. Seine hohe geowissenschaftliche Bedeutung wurde bereits im 18. Jahrhundert von Bernhard von Cotta, einem bedeutenden Geologen und Bergbau-Wissenschaftler, erkannt. In seiner geologischen Entwicklung spiegelt der Tharandter Wald die gesamte Erdgeschichte Sachsens wider, die sich hier auf kurzem Wege studieren lässt. Die auffällige fast kreisrunde Form des Tharandter Waldes ist Folge einer magmatischen

Eruption mit nachfolgendem Calderaeinbruch vor rund 300 Millionen Jahren. Es kam zur Bildung saurer Ergussgesteine, die heute unter anderem am Nationalen Geotop „Porphyrfächer“ aufgeschlossen sind.

 

GEOPARK Erlebnisse

Im GEOPARK gibt es viel zu erleben. Auf geführten Touren mit zertifizierten Natur- und Landschaftsführern, unseren sogenannten GEOPARK-Rangern, erfahren Sie interessante Details, Porphyrfächer_Robert Michael.jpgGeschichten, historische Besonderheiten und tauchen in die Natur der Region ein. Ehemalige Bergbauanlagen, faszinierende Geotope, Themenwege und ein gut ausgeschildertes Wander-, Rad- und Reitwegenetz garantieren Entspannung und Erholung.Wer lieber per Schiene auf Erkundungstour gehen möchte: Im Gebiet des GEOPARKs schnauft die dienstälteste Schmalspurbahn Deutschlands – die Weißeritztalbahn. Entlang der Roten Weißeritz durchqueren Sie den GEOPARK einmal von Norden nach Süden und bewundern die Veränderung der Landschaft in Richtung des tieferen Erzgebirges. Im Sommer garantieren zahlreiche Frei- und Schwimmbäder eine angenehme Abkühlung undeine erlebnisreiche Zeit. Aber auch im Winter lohnt sich ein Besuch: Viele typisch erzgebirgische Weihnachtsmärkte locken mit regionalen Spezialitäten und Handwerkskunst – oder Sie besuchen einmal KNOX in Mohorn-Grund. Die deutschlandweit bekannten Räucherkerzen haben ihren Ursprung nämlich hier am Tharandter Wald.Das Wechselspiel zwischen Aktivität und Entspannung macht den Erlebnisreiz im GEOPARK Sachsens Mitte aus.

 

GEOPARK-Mobil „Saxificus“

Hauptanliegen das GEOPARKs Sachsens Mitte e.V. ist die Wissensvermittlung. Und das geht am besten vor Ort! Mit dem GEOPARK-Mobil „Saxificus“ sind wir in der Region unterwegs, um den GEOPARK-Mobil_Gerold Pöhler.jpgGEOPARK und seine Angebote bekannter zu machen. Thematische Schwerpunkte bei der Präsentation sind die regionale Geologie und das Kennenlernen von Gesteinen, der Geotop- und Biotopschutz, der Wald und seine Funktionen am Beispiel des Tharandter Waldes und des Osterzgebirges sowie die Geschichte und Kultur der Region. Mit im Gepäck haben wir viel Informationsmaterial aus der Region mit zahlreichen Ausflugs- und Erlebnistipps, außerdem stellen sich die GEOPARK-Ranger vor und präsentieren ihre Wanderungen. Egal ob Sie mal ein Gestein mit einem echten Geologen-Hammer bearbeiten wollen oder mal einen Blick durchs Mikroskop werfen wollen: Im GEO-Mobil ist die Ausrüstung dafür vorhanden!

 

Für Nachfragen stehen wir Ihnen gern unter folgenden Kontaktdaten zur Verfügung:

GEOPARK Sachsens Mitte e.V.
Adresse:
Talstraße 7, 01738 Dorfhain
Telefon:
035055 6968-20