Aktuelles
SACHSEN FERNSEHEN "Lieblingsorte" - Wilsdruff

 

Wir starten unsere Reise mit einer Besichtigung der Jakobikirche und lernen auf dem historischen Marktplatz mehr über die Geschichte der Ortschaft. Dann fahren wir in die malerischen Felder außerhalb des Ortes und probieren köstliche Brombeeren des Bioobsthofes Beerenbunt. Der Räucherkerzenhersteller Knox lässt uns einen Blick in seine heiligen Hallen werfen und im Bastelraum sogar eine eigene Mischung aufrollen. Zu guter Letzt besichtigen wir den Porphyrfächer Mohorn-Grund, ein beeindruckendes Naturflächendenkmal.

Viel Spaß bei der SACHSEN FERNSEHEN Sommertour! Viel Spaß in Wilsdruff!

 

Titelbild Sommertour Wilsdruff 2022.jpg


 

Glasfaser-Internet in Wilsdruff

 

In Verbindung mit dem im Frühjahr beginnenden Glasfaser-Ausbau in Wilsdruff werden im Zeitraum vom

 

6. bis 10. Februar 2023

jeweils von 10:00 bis 18:00 Uhr

 

Mitarbeiter der Telekom auf dem Markt in Wilsdruff in einem InfomobilTelekom Infomobil.png für Fragen und Antworten rund um das Thema Glasfaser zur Verfügung stehen. Es werden neben den Fragen zur möglichen kostenfreien Anbindung der eigenen Immobilie, auch Fragen zu dann nutzbaren Tarifen im Telekom-Glasfasernetz beantwortet. Natürlich wird hier auch die Beauftragung der Telekom mit den gewünschten Arbeiten möglich sein.

 

Die Telekom Deutschland wird im Jahr 2023 einen Glasfaseranschluss in untenstehendem Gebiet ermöglichen.

 

 

Telekom Deutschland GmbH

Kai Gärtner


 

„SCHAU REIN – Woche der offenen Unternehmen“ vom 13. bis 18. März 2023 - Buchungsstart

 

Ab dem 16. Januar 2023 können Schülerinnen und Schüler auf der Internetplattform www.schau-rein-sachsen.de Termine für Einblicke in ihre Traumberufe buchen.

Für Jugendliche ist es wichtig zu wissen, was Sie in der Arbeitswelt erwartet und ob sie von ihrem Wunschberuf ein realistisches Bild haben. Antworten darauf finden sie bei Unternehmensbesuchen während der Aktionswoche "SCHAU REIN – Woche der offenen Unternehmen". Schau rein.jpg

In der Zeit vom 13. bis 18. März 2023 stehen Schülerinnen und Schülern ab Klasse 7 wieder die Türen der Unternehmen im Landkreis offen. Bei Baustellenbegehungen, Betriebsführungen, der Arbeit in Hotelküchen oder an Werkbänken erhalten die Teilnehmer/innen interessante Einblicke in die Arbeitswelt und die Arbeitsorte der verschiedenen regionalen Branchen. Die Mädchen und Jungen können sich vor Ort ausprobieren und testen, ob der Beruf auch der richtige für Sie ist. Ebenfalls lohnt es sich, gängige Vorurteile zu überprüfen und zu schauen, ob nicht auch Mädchen beispielsweise Handwerkerarbeiten ausführen oder Jungen auch ihre Kreativität in der Hotellerie entfalten können.

"Die Teilnahme an der Aktionswoche ist für die Unternehmen des Landkreises eine sehr gute Gelegenheit, zukünftige Fachkräfte zu binden. Schülerinnen und Schüler sollten diese Möglichkeit der beruflichen Orientierung nutzen.", so Landrat Michael Geisler.

Besonders attraktiv für die jungen Interessenten ist die Nutzung des "SCHAU-REIN-Tickets", welches eine kostenfreie Fahrt zu den Unternehmen ermöglicht. Regionale Distanzen können so bequem gemeistert werden.

SCHAU REIN! ist ein Projekt im Auftrag des Freistaates Sachsen und wird unterstützt von der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Sachsen, den sächsischen Handwerkkammern sowie den sächsischen Industrie- und Handelskammern.

 

Kontakt:

Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Stabsstelle Wirtschaftsförderung

Sebastian Salomo

Telefon: 03501 515-1514

E-Mail: sebastian.salomo@landratsamt-pirna.de


 

Beratung zur Gebäudesanierung und Heizungsumstellung

Energieberatung - Verbraucherzentrale.jpg


Die Verbraucherzentrale bietet Hauseigentümern u. a. folgende 2 Checks zur Verbesserung der Energieeffizienz ihrer Immobilie und Anlagentechnik an: 

 1.    Gebäude-Check

Eigentümer erhalten einen umfassenden Überblick über effiziente und wirtschaftliche bauliche Maßnahmen zur Verbesserung der energetischen Bilanz (Energie-einsparung) ihres Wohnhauses.

Nach einem Vorort-Termin erstellt der Energieberater eine fundierte Einschätzung der energetischen Situation, deren Auswertung Sie ca. 14 Tage später per Post erhalten.

 2.    Eignungscheck Heizung

Bei einem Vorort-Termin begutachtet der Energieberater die Heizungsanlage im Zusammenhang mit der vorhandenen Bausubstanz. Schon dabei erhält der Hauseigentümer umfassende Informationen zu anlagentechnischen Möglichkeiten zur Energieeffizienz. In der späteren schriftlichen Auswertung des Checks wird eine auf das Haus bezogene Bewertung von ca. 20 am Markt vorhandenen Heizungs-systemen bzgl. Eignung, Kosten und Förderung dem Eigentümer übergeben.


Jeder dieser anbieter- und produktneutralen Energiechecks kostet dank der hohen staatlichen Förderung nur 30,- €.     

 

Anmeldung:            Energieberater Stefan Hanns

                                 E-mail: h.project@web.de

                                 Tel.:     0173-4091961


 

AWO Beratungsstelle mit neuem Gruppenangebot

 

Die AWO Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge bietet sowohl in Dippoldiswalde, als auch in Freital Beratung rund um die Themen Erziehung, Schulschwierigkeiten, Entwicklungs- und Verhaltensauffälligkeiten, aber auch bei Fragen zur Situation von Kindern bei Paarkonflikten, Trennung und Scheidung und bei persönlichen Krisen im Familienalltag an.

Gern können persönliche Termine vereinbart oder auch eine Telefon- bzw. Videoberatung in Anspruch genommen werden.Flyer AWO.PNG

Kontaktieren Sie uns bitte für eine Anmeldung zu folgenden Zeiten:

Montag         10:00 – 12: 00 Uhr

Dienstag       10:00 – 12: 00 Uhr     14:00 – 18:00 Uhr

Donnerstag   10:00 – 12: 00 Uhr

 

Ab November dieses Jahres bietet die AWO Beratungsstelle am Standort Freital in Zusammenarbeit mit zwei weiteren Familienberatungsstellen des Landeskreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ein Gruppenangebot mit 6 Modulen für Eltern nach Trennung und Scheidung an. In dem Training „Trennung meistern – Kinder stärken“ können Eltern in kleinen Gruppen mit Hilfe von Gesprächen und Übungen Lösungen für schwierige Situationen erarbeiten, die sie dann im Familienalltag anwenden können. Die Elternpaare nehmen nicht gemeinsam an einer Gruppe teil. Sie haben die Möglichkeit, sich in verschiedenen Gruppen anzumelden. Weitere Informationen dazu finden Sie im Downloadbereich der AWO-Webseite.

Interessierte Eltern können sich gern telefonisch, persönlich oder per Mail bei den AWO Beratungsstellen informieren und anmelden:

 

Dippoldiswalde:     03504 615515

Freital:                   0351 79664926

Mail:                      erziehungsberatung@awo-weisseritzkreis.de

Webseite:             www.awo-weisseritzkreis.de

 

Katrin Bartsch

Teamassistentin

AWO Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und Eltern


 

Die neue Broschüre "Der sichere Schulweg 2022" ist da

 

Ohne praktizierte Verkehrserziehung durch Eltern, Großeltern, Kindergarten, SchuleSicherer Schulweg.jpg
und Vereine wäre ein sicheres Fortbewegen im immer dichter werdenden Straßenverkehr nicht möglich. Deshalb begannen wir Anfang der 1990er Jahre, uns ehrenamtlich im Bereich der Verkehrserziehung und der Unfallverhütung zu engagieren. 

Seitens des Freistaats Sachsen ist die weitere Erhöhung der Sicherheit des Straßenverkehrs ein zentrales Anliegen. Dies spiegelt sich alltäglich wider, was von den Verkehrsteilnehmern bewusst und auch unbewusst wahrgenommen wird. Einerseits sind es die unzähligen kleinen und großen, mittel- und längerfristigen Projekte der Verkehrsplanung, des Straßenbaus oder der Fahrzeugentwicklung, die das Leben auf unseren Straßen und Plätzen immer sicherer werden lassen.

 

Autoren: Heike und Jens Möse

Heike Möse: Inhaberin der Firma dls-Verkehrssicherheit in Werdau

Jens Möse: Polizeibeamter und Ehrenvorsitzender der Verkehrswacht Zwickau e.V.

                                                                                                                                                                                               

Kosten: 3,00 Euro zzgl. Versand

Schauen Sie doch mal auf unserer Internetseite vorbei.


 

Sachsen barrierefrei 2030

 

Im Programm „Sachsen barrierefrei 2030“ werden 2022 investive Maßnahmen zur Schaffung von Barrierefreiheit im Sinne von § 3 SächsinklusG im öffentlichen Raum gefördert. Der öffentliche Raum umfasst dabei das gebaute Lebens- und Wohnumfeld außerhalb von Gebäuden und Privatgrundstücken. Ziel der Förderung ist die Schaffung einer Infrastruktur mit durchgängigen Wegeketten und abgestimmten Mobilitätsabschnitten sowie verständlichen Leit- und Orientierungssystemen. Stadtwappen.png

Die Stadt Wilsdruff erhielt die Bewilligung für die Sondierung, Auswahl und Auszeichnung barrierefreier Wege im ländlichen Raum in und um den Tharandter Wald im Nationalen Geopark Sachsens Mitte sowie der Wilsdruffer Region. Auch hier gibt es Wege, die von Rollstuhlfahrern mit und ohne Begleitung genutzt werden können. Dabei handelt es sich um Wege, deren Oberflächenbeschaffenheit eben ist und Steigungen bzw. Gefälle geringfügig sind. Ziel ist es, vorhandene Wege zu sondieren, die für das Projekt geeignet sind – auch unter dem Gesichtspunkt der An- und Abreise mit Spezialbussen. Einheitliche Wegweiser sowie Ausschilderungen ergänzen das Konzept. Im Rahmen der Kooperation werden außerdem Behindertenverbände und relevante Vereine einbezogen.

Für die Realisierung des Vorhabens engagieren sich die Gästeführer ERZGEBIRGE e.V. Die Finanzierung der Maßnahme beläuft sich auf 5.000 Euro. Die Stadt Wilsdruff übernimmt davon 10 % als Eigenmittel. Mit Hilfe der Förderung werden die Standpunkte der Wegweiser zunächst ausgewählt und festgelegt sowie gefertigt und aufgestellt. Durch das Entwerfen und Bedrucken von passenden Faltblättern wird das neue barrierefreie Wegesystem informativ und wissenswert für die Öffentlichkeit präsentiert und beworben.

Bürgermeister Ralf Rother: „Die Barrierefreiheit ist nicht nur in öffentlichen Einrichtungen und dem Stadtkern ein Thema, auch der Erholungsbereich gehört mit dazu. Vielen Dank für das Engagement der Gästeführer, welches wir sehr gern unterstützen.“

Die Planungen haben bereits begonnen. Das Projekt soll bis Ende Juni 2022 abgeschlossen sein.

 

Wilsdruff, 22.02.2022


 

Pflegefamilien im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge gesucht

 

Liebe Leserinnen und Leser, wir möchten Sie mit diesem Beitrag als Pflegekinderdienst des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ganz persönlich ansprechen und um Ihre Unterstützung für Kinder auf der Suche nach einem familiären Zuhause bitten. Pflegefamilie.jpg

Vielleicht sind Sie mit Beginn des neuen Jahres noch auf der Suche nach guten Vorsätzen oder haben seit längerer Zeit die Idee, sich sozial zu engagieren. Vielleicht können wir Sie deshalb als Pflegeeltern bzw. Pflegemutter oder Pflegevater gewinnen.

Aus unterschiedlichen Gründen sind Eltern nicht immer in der Lage, ihre Kinder in ihrem bisherigen Lebensumfeld zu betreuen und zu erziehen. Pflegeeltern können diesen Kindern zeitlich begrenzt oder dauerhaft ein neues Zuhause innerhalb ihrer eigenen Familie geben und ihnen helfen, zuverlässige Beziehungen kennenzulernen und aufzubauen. Besonders junge Kinder schöpfen aus dieser Form der familiennahen Unterbringung lebenswichtige Erfahrungen.

Wir begleiten im Landkreis derzeit 167 motivierte und engagierte Pflegefamilien, welche einem oder mehreren Kindern aus schwierigen familiären Verhältnissen ein liebevolles Miteinander schenken. Insgesamt sind auf diese Weise aktuell 216 Pflegekinder auf der Grundlage einer Vollzeitpflege untergebracht. Tatsächlich reicht diese Zahl an Pflegefamilien nicht aus, um allen betroffenen Kindern diese Chance auf familiennahe Unterbringung geben zu können.

Wir möchten daher weitere Familien, Paare oder Einzelpersonen erreichen.

Die Vollzeitpflege gemäß § 33 SGB VIII ist die Unterbringung, Betreuung und Erziehung eines Kindes oder Jugendlichen über Tag und Nacht außerhalb des Elternhauses in einem anderen Haushalt. Sie versteht sich als eine Hilfe zur Erziehung nach Sozialgesetzbuch VIII – Kinder- und Jugendhilfe und stellt damit einen grundlegenden Unterschied zur Adoption eines Kindes dar. Zum einen bleibt das Verwandtschaftsverhältnis zwischen Kindern und leiblichen Eltern bestehen. Zum anderen stehen Pflegeeltern nicht allein vor der Herausforderung, ein fremdes Kind in die eigene Familie zu integrieren. Sie erfahren vor, während und nach einem Pflegeverhältnis Unterstützung und Beratung durch den Pflegekinderdienst. Hierzu zählen unter anderem auch familienstärkende Angebote mit Partnern der freien Jugendhilfe sowie finanzielle Unterstützung, beispielsweise zur Absicherung des Lebensunterhaltes des aufzunehmenden Kindes oder Jugendlichen.

Im Landkreis gibt es verschiedene Betreuungsformen für Pflegekinder:

  • zeitlich unbefristete Vollzeitpflege,
  • zeitlich befristete Vollzeitpflege (in der Regel bis zu 6 Monaten),
  • sonderpädagogische Pflegestellen,
  • Erziehungsstellen.

Vollzeitpflege als eine Form der Hilfe zur Erziehung kann in Fremdpflegefamilien, in verwandten Pflegefamilien und in Netzwerkfamilien erbracht werden. Hierbei sollen Kinder und Jugendliche in einer anderen als der eigenen Familie betreut werden. Diese Form der Hilfe ist dann geeignet, wenn familienunterstützende und familienerhaltende Hilfen nicht ausreichend oder andere Hilfen nicht geeignet sind. Die Befristung der Vollzeitpflege oder die dauerhafte Lebensperspektive ist Ergebnis des Hilfeplanprozesses im Jugendamt.

Sonderpädagogische Pflegestellen sind eine spezielle Form der auf den individuellen Bedarf ausgerichteten Vollzeitpflege für besonders entwicklungsbeeinträchtigte oder benachteiligte Kinder und Jugendliche.

Erziehungsstellen leisten eine Hilfe zur Erziehung in Form einer Vollzeitpflege gemäß § 33 SGB VIII, bei der aufgrund von besonders schwerwiegenden psychischen, physischen und/oder seelischen Auffälligkeiten des Kindes/des Jugendlichen eine besondere erzieherische sowie pflegerische Betreuung sicherzustellen ist.

Eine besondere Form der Betreuung stellt die sogenannte familiäre Bereitschaftsbetreuung dar. Sie ist ein Leistungsangebot nach § 42 SGB VIII. Die Aufnahme des Kindes in eine Familie der familiären Bereitschaftsbetreuung ist eine Form der Krisenintervention und dient dem Schutz in drohenden oder akuten Gefährdungssituationen. Sie endet mit der Übergabe des Kindes an die Sorgeberechtigten oder mit der Gewährung einer Hilfe zur Erziehung. Die geeigneten Pflegestellen werden durch einen freien Träger der Jugendhilfe (im Landkreis durch die Diakonie Pirna) ausgebildet und in ihrer Arbeit durch den Träger fachlich betreut, beraten und unterstützt.

So bunt die Welt ist und so verschieden unsere Pflegekinder sind, so unterschiedlich sind die Pflegeeltern, die wir suchen.

Verheiratet oder nicht, gleichgeschlechtlich oder heterogen, jung oder alt, als Familie, Paar oder Einzelperson, sofern Sie neugierig geworden sind und Freude am Zusammenleben mit Kindern haben, sich mit Humor und Gelassenheit einem mitunter auch anstrengenden Alltag stellen möchten, sprechen Sie uns gern an. Wir beraten Sie ausführlich zum Bewerbungsprozess und zu den verschiedenen Formen Vollzeitpflege. Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

 

Lassen Sie uns gemeinsam für die Kinder und Jugendlichen unseres Landkreises, die ein liebevolles Zuhause suchen, aktiv werden.

Ihr Team des Pflegekinderdienstes im Jugendamt

 

Weitere allgemeine Informationen finden Sie hier:

https://www.landratsamt-pirna.de/pflegekinderdienst.html