Aktuelles
Haushaltsgenehmigung 2018

Pressemitteilung vom 1. Februar 2018

Der Stadtrat Wilsdruff hat während seiner öffentlichen Beratung am 21.12.2017 die Haushaltssatzung einschließlich Haushaltsplan und Anlagen für das Haushaltsjahr 2018 einstimmig beschlossen.

Die Haushaltssatzung enthält genehmigungspflichtige Teile und wurde zur Prüfung und Genehmigung der Kommunalaufsicht beim Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eingereicht. Mit Bescheid vom 24.01.2018 erhielt die Stadt Wilsdruff die Genehmigung ohne Auflagen und Bedingungen. Der Haushaltplan tritt rückwirkend zum 01.01.2018 in Kraft.

Bürgermeister Ralf Rother: „Die Umsetzung der im Haushaltsplan verankerten Investitionen kann somit ohne Zeitverzug beginnen.“

Die größten Bauvorhaben der Stadt Wilsdruff sind im Jahr 2018 u. a. die Fortsetzung des Gymnasiumbaus,  der Beginn der Erweiterung des Verwaltungsgebäudes Nossener Straße, die Errichtung einer Rettungswache, die Gestaltung des Dorfzentrums Mohorn, die Beschaffung eines Feuerwehrfahrzeuges, zahlreiche Maßnahmen der Straßenbeleuchtung, der Breitbandausbau sowie die Verbesserung des Hochwasserschutzes.

Der Haushalt der Stadt Wilsdruff weist im Ergebnishaushalt ein Volumen von insgesamt 29,3 Mio. Euro einschließlich Abschreibungen aus. Für Auszahlungen im investiven Bereich stehen weitere 15,2 Mio. Euro zur Verfügung.


 

Neubau Zisterne Mohorn und Blankenstein

In Mohorn und Blankenstein soll zur Verbesserung der Löschwasserversorgung je eine Zisterne mit 100 m³ Inhalt errichtet werden. In Mohorn wird der Standort vor dem Wohngebiet „Zum Erzengel Michael“ sein, in Blankenstein an der Ecke Leipziger Straße/Lehnmanns Berg. Die Tiefbauarbeiten beginnen voraussichtlich in der letzten Februarwoche in Mohorn und in der ersten Märzwoche in Blankenstein. Während der Tiefbauarbeiten wird es zu Behinderungen für den Straßenverkehr kommen und es ist mit Verschmutzung der Straßen zu rechnen. Die Einbautermine für die Zisternen sind in Mohorn für den 15. März 2018 und in Blankenstein für den 20. März 2018 geplant. An diesen beiden Tagen wird es zu einer Vollsperrung des Südhanges bzw. der Leipziger Straße unmittelbar im Baubereich kommen. Am Südhang sind alle Grundstückseinfahrten bis zur Baustelle nutzbar. Die Leipziger Straße wird im Einmündungsbereich Lehmanns Berg gesperrt und ist nur vom Kirchweg/Mühlenweg aus befahrbar. Grund für die Vollsperrung ist die Aufstellung eines Autokranes zur Versetzung der Zisternenteile. Wir bitten alle Anlieger um Verständnis für die Behinderungen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Bauamt, Herrn Dachsel.

Ingolf Dachsel
Adresse:
Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff
Telefon:
035204 463-320

 

Wilsdruff sucht Bewerber zur Schöffenwahl 2018

In diesem Jahr finden wieder Schöffen- und Jugendschöffenwahlen statt. Die Wahl der Schöffen ist im Gerichtsverfassungsgesetz sowie in der Verwaltungsvorschrift zur Schöffen- und Jugendschöffenwahl geregelt. Die Stadt Wilsdruff ist im Rahmen ihrer Mitwirkungspflicht aufgefordert, eine Vorschlagsliste zur Schöffenwahl aufzustellen. Wie schon im Jahr 2013 werden eine Vielzahl von Kandidaten für die Erfüllung dieser ehrenamtlichen Aufgabe gesucht. Sollten Sie Interesse an der Ausübung des Ehrenamtes Schöffe haben, melden Sie bitte Ihre Bereitschaft hierzu dem Hauptamt der Stadtverwaltung Wilsdruff. Ihre Bewerbung reichen Sie bitte schriftlich bis zum 15. April 2018 bei der Stadtverwaltung Wilsdruff – Hauptamt, Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, ein. Bitte verwenden Sie das Bewerbungsformular. Um Fragen zu vermeiden, sollten möglichst genaue Angaben zur Person (Familienname, ggf. auch Geburtsname, Vorname, Familienstand, Geburtsdatum und -ort, Beruf, Staatsangehörigkeit, Wohnort, Straße, Hausnummer, ggf. Angaben zu früherer Schöffentätigkeit) enthalten sein.

Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die in der Stadt Wilsdruff und Ortsteilen wohnen und am 1. Januar 2019 mindestens 25 und höchstens 69 Jahre alt sein werden. Wählbar sind deutsche Staatsangehörige, die die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Wer zu einer Freiheitsstrafe von mehr als sechs Monaten verurteilt wurde oder gegen wen ein Ermittlungsverfahren wegen einer schweren Straftat schwebt, die zum Verlust der Übernahme von Ehrenämtern führen kann, ist von der Wahl ausgeschlossen. Auch hauptamtlich in oder für die Justiz Tätige (Richter, Rechtsanwälte, Polizeivollzugsbeamte, Bewährungshelfer, Strafvollzugsbedienstete usw.) und Religionsdiener sollen nicht zu Schöffen gewählt werden.

Schöffen sollten über soziale Kompetenz verfügen, d. h. das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Das verantwortungsvolle Amt eines Schöffen verlangt in hohem Maße Unparteilichkeit, Selbstständigkeit und Reife des Urteils, aber auch geistige Beweglichkeit und – wegen des anstrengenden Sitzungsdienstes – gesundheitliche Eignung. Juristische Kenntnisse irgendwelcher Art sind für das Amt nicht erforderlich.

Schöffen müssen ihre Rolle im Strafverfahren kennen, über Rechte und Pflichten informiert sein und sich über die Ursachen von Kriminalität und den Sinn und Zweck von Strafen Gedanken gemacht haben. Sie müssen bereit sein, Zeit zu investieren, um sich über ihre Mitwirkungs- und Gestaltungsmöglichkeiten weiterzubilden.

 

Stadtverwaltung Wilsdruff

– Hauptamt –

Nossener Straße 20

01723 Wilsdruff


 

Straßenbeleuchtung Dorfstraße Kaufbach

Pressemitteilung vom 25. Januar 2018

Die alte, nur punktuell vorhandene Beleuchtung stammt aus dem Jahr 1962 und ist verschlissen. Die Leuchten wurden z. T. an ENSO-Masten angebracht, deren Streckenführung nicht immer mit der Straßenführung identisch ist. Einzelne Lampenstandorte sind bis 10 m von der Straße entfernt. An der Dorfstraße gibt es keinen Fußweg. An der Straße ‚Am Feldrain‘, befindet sich nach der letzten Bebauung keine Beleuchtung mehr. Danach sind jedoch noch ca. 250 m bis zur Bushaltestelle an der S 36 zurückzulegen.

Geplant ist nun die Errichtung einer neuen Straßenbeleuchtung, welche nach neuestem Stand der Technik mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet werden soll. Der Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Beleuchtungsvarianten sinkt damit um über 33 %. Eine mögliche Nachtabsenkung kann zu weiteren Energieeinsparungen beitragen. Weitere positive Effekte der neuen Beleuchtung sind der verringerte Wartungsaufwand und eine verringerte CO2-Emission.

Bestandteile des Vorhabens sind der Abbau des Altbestandes, die Verlegung des Erdkabels entlang der 1.465 m langen Dorfstraße und der Straße ‚Am Feldrain‘ (250 m außerorts bis zur S 36), die Errichtung der neuen Lampenfundamente, die Lieferung und Montage von 47 modernen, energieeffizienten Straßenleuchten und die Elektroarbeiten. Die geplanten Kosten belaufen sich auf 173.599,27 €. Im Zuwendungsbescheid aus der LEADER Förderung werden Fördermittel in Höhe von 112.839,53 € bewilligt. Das entspricht einem Fördersatz von 65 %.

Bürgermeister Ralf Rother: „Damit kann das erste Investitionsvorhaben aus der Maßnahmenliste 2018 in die Realisierung gehen.“


 

verkaufsoffene Sonntage 2018

Für das Jahr 2018 hat der Stadtrat Wilsdruff folgende Sonntage festgelegt, an welchen die Läden geöffnet haben dürfen:

  • 15.04.2018 zum Frühjahrsbauermarkt
  • 07.10.2018 zum Herbstbauernmarkt
  • 02.12.2018 zum Lichterfest und
  • 23.12.2018 anlässlich des 4. Advents.

 


 

Baumschnitt an den NS-Freileitungen in Wilsdruff, Mohorn und Grund

Baumschnitt_2018-01-03.jpg


 

Künftig kommt die Warnung auf das Smartphone - BIWAPP bzw. NINA

BIWAPP_NINA_APP_Teaser.jpgDer digitale Fortschritt macht es möglich. Droht eine ernstzunehmende Gefahr durch Explosion, Hochwasser, Sturm oder Seuchen, kann künftig jeder selbst dafür sorgen, dass er immer die neuesten Infos und aktuelle Warnungen erhält. Dafür wurden zwei spezielle Apps entwickelt, die man sich auf sein Smartphone laden kann. Das ist zum einen „BIWAPP“ - die BürgerInformations- und WarnAPP. Die zweite Warnapp ist NINA - die Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes.

BIWAPP – die regionale Warnapp – Was kann sie und wie wird sie genutzt?

Mit BIWAPP hat der Landkreis die Möglichkeit, direkt Meldungen zu generieren und zu versenden. Der Bürger stellt sich die Orte ein, für die er Informationen/Warnungen erhalten möchte oder er nutzt die sogenannte Wächterfunktion – damit können Informationen/Warnungen für den jeweiligen Standort empfangen werden. Weiterhin verfügt BIWAPP über eine Ortungs- und Notruffunktion. Somit hat der Bürger die Möglichkeit, seinen genauen Standort beispielsweise bei einem Unfall zu definieren und einen entsprechenden Notruf abzusetzen. In BIWAPP kann der Nutzer einstellen, in welchen Kategorien er Benachrichtigungen erhalten möchte – zur Auswahl stehen beispielsweise Verkehrsinformationen, Schulausfälle, Bombenfund, Großbrand oder Seuchenfall. Schnittstellen gibt es zum Deutschen Wetterdienst und zu den Landeshochwasserzentralen. BIWAPP wurde von der Marktplatz GmbH in Zusammenarbeit mit mehreren Kommunen, kreisfreien Städten und weiteren Katastrophenschutzbehörden entwickelt. Das Landratsamt bietet mit BIWAPP eine weitere Möglichkeit, die Bevölkerung im Katastrophenfall zu warnen. Parallel dazu sollen über BIWAPP neben Warnmeldungen auch regional relevante Informationen an die Bevölkerung gegeben werden können.

Sturmschaden-2018.JPGWas kostet die App den Nutzer?

Beide Apps – BIWAPP und NINA – können von jedem Bürger kostenlos über die entsprechenden Download-Portale auf das Smartphone geladen werden.

Die Kosten für BIWAPP belaufen sich für das Landratsamt auf ca. 2.500 Euro pro Jahr. Die App NINA wird für die nächsten zwei Jahre kostenlos für die Landkreise und kreisfreien Städte zur Verfügung gestellt.

 

 

Sturmschaden 2018

NINA – die nationale Warnapp

Über diese App können alle wichtigen Warnmeldungen des Bevölkerungsschutzes,  Wetterwarnungen und Hochwasserinformationen empfangen werden. Technischer Ausgangspunkt ist das modulare Warnsystem des Bundes (MoWaS), zu welchem in Sachsen derzeit die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen und das Führungs- und Lagezentrum des Sächsischen Innenministeriums Zugang haben. NINA warnt für Orte, die der Bürger individuell einstellen kann, aber auch für den aktuellen Standort. Weiterhin enthält diese App Notfalltipps, die den Bürger über das Verhalten in Gefahrensituationen informiert. Die App NINA wurde vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Kooperation mit weiteren Partnern entwickelt. Sie wird vom Bund über den Freistaat Sachsen zur Verfügung gestellt. BIWAPP ist vor allem von regionaler Bedeutung. NINA sollten sich vor allem diejenigen zulegen, die viel in Deutschland umherreisen.

Ab welchem Zeitpunkt kann BIWAPP genutzt werden?

BIWAPP wurde vom Landkreis im September dieses Jahres beschafft. Am 1. Januar 2018 wurde BIWAPP offiziell im Landkreis an den Start gebracht.

Kontakt:

Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Amt für Sicherheit und Ordnung
Tel.: 03501 515-4301
E-Mail: sicherheit-und-ordnung@landratsamt-pirna.de


 

Bekanntmachung der Sächsischen Tierseuchenkasse_Gemeinden 2018.jpg


 

Energieausweis richtig deuten

Seit 2009 ist er verpflichtend. Bei Vermietung oder Verkauf eines Wohngebäudes oder einer Wohnung muss unaufgefordert ein Energieausweis vorgelegt werden. Sein Ziel ist es, die energetische Qualität verschiedener Gebäude vergleichbar zu machen. Das ist natürlich auch für Wohnungssuchende interessant. Die im Ausweis enthaltene Farbskala von grün über gelb bis rot soll auf den ersten Blick sichtbar machen, wie es mit dem Energieverbrauch für Heizung und Warmwassererwärmung bestellt ist. Aber Vorsicht, es können keine direkten Schlüsse auf die zu erwartenden Heizkosten gezogen werden. Die Kosten sind nämlich nicht nur vom Energieverbrauch, sondern auch vom Energieträger (z. B. Gas, Öl, Fernwärme oder Strom) abhängig. Hier unterscheiden sich die Kosten zum Teil erheblich. Zwar ist der Energieträger im Ausweis aufgeführt, die Kosten dafür jedoch nicht. Ein Energieausweis wird für das ganze Gebäude, nicht für einzelne Wohnungen, erstellt. Für eine ungünstig gelegene Wohnung ist ein höherer Verbrauch zu erwarten. Auch das persönliche Nutzerverhalten, wie Raumtemperatur und Lüftungsverhalten, bestimmt den Energieverbrauch erheblich mit. Ein guter Anhaltspunkt für die energetische Qualität des Gebäudes ist der Ausweis aber trotzdem.

Vorsicht beim Vergleichen: 2014 wurden die Skalenwerte geändert. Ein Gebäude mit einem recht guten Endenergie-Kennwert von 120 kWh/m²a liegt in einem Ausweis vor 2014 im grünen Bereich, in einem Ausweis ab 2014 aber bereits im gelben Bereich der Farbskala. Man muss also beim Vergleichen auch auf die Zahlenwerte achten, da alte und neue Ausweise ja nebeneinander existieren.

Für Fragen zu diesem Thema und allen anderen Themen der Energieeinsparung steht Ihnen die Energieberatung der Verbraucherzentrale in der Beratungsstelle in Meißen, Gerbergasse 5 und dem ehemaligen Rathaus Grumbach, Tharandter Straße 1, einmal monatlich zur Verfügung. Die nächsten Beratungen erfolgen in Grumbach am Donnerstag, 8. März 2018, von 16:00 bis 19:00 Uhr und in Meißen am Montag, 12. März 2018, von 14:00 bis 18:00 Uhr. Die Beratungen kosten 5,00 Euro pro halbe Stunde. Für einkommensschwache Haushalte sind sie kostenfrei. Alternativ können die Berater auch zu einem Basis- oder Gebäude-Check für 10,00 Euro bzw. 20,00 Euro Eigenanteil ins Haus kommen. Die Beratungsangebote der Verbraucherzentrale werden vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Eine telefonische Voranmeldung unter der kostenfreien Rufnummer 0800 809802400 ist erforderlich.

 

Verbraucherzentrale Sachsen


 

Energieberatung

An jedem 2. Donnerstag des Monats findet von 16:00 bis 19:00 Uhr im ehemaligen Rathaus Grumbach, Tharandter Straße 1, eine stationäre Beratung zu allen Fragen des Energiesparens und der Energieeffizienz für Mieter, Hauseigentümer und Bauherren statt. Daneben wird im Rahmen einer Ortsbesichtigung ein Gebäude-Check zur Bewertung der Gebäudehülle und Heiztechnik mit Handlungsempfehlungen vorhandener Energieeinsparpotentiale angeboten.

Die Beratung der Verbraucherzentrale ist anbieterunabhängig und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert. Der Eigenanteil kostet bei der stationären Beratung pro halbe Stunde 5,00 Euro bzw. 20,00 Euro beim Check. Terminanmeldung: Tel.: 035204 5320 oder 0800 809802400 (kostenfrei).

 

h.project

Architektur- & Bauplanungsbüro

Dipl.-Ing. Stefan Hanns

Architekt, Gutachter, Energieberater