Neues aus der Stadtratsarbeit
Thema Parkstadion Wilsdruff
Die Erneuerungen des Wilsdruffer Parkstadion schreiten voran. Der zusätzliche Parkplatz ist bereits fertig gestellt und die Arbeiten zur Freizeitanlage mit Skatepark und zwei Pump-Tracks laufen. Für die weiteren Bauabschnitte wurde einstimmig im Stadtrat am 13. Juni 2024 beschlossen, dass den Zuschlag für die Erd- und Entwässerungskanalarbeiten an den einzigen Bieter, die Swietelsky Baugesellschaft mbH Meißen vergeben werden. Der Angebotspreis lag bei einer Summe von 124.238,00 €. Für die Beton - und Stahlbauarbeiten ging das Los an die Gebrüder Flechsig Bau GmbH aus Brand-Erbisdorf mit einer Angebotssumme von 83.301,82 €.
Thema Oberschule Wilsdruff - Nachträge Ertüchtigung Brandschutz

Mit dem Abschluss der Rohbauarbeiten und Dachdeckung im Zuge der Erweiterung der Oberschule Wilsdruff, wurde im Sommer 2023 mit dem Innenausbau begonnen. Bei erforderlichen Eingriffen in die Flure des Bestandsgebäudes wurde festgestellt, dass die Brandschutzanforderungen im Bestandsgebäude nicht erfüllt sind. Neben der Brandschutzertüchtigung spielt auch die Statik eine sehr große Rolle.

Die für die brandschutztechnische Sanierung des Südflügels zusätzlichen Leistungen, sollen als Nachtrag bei den im Bau nach öffentlicher Ausschreibung beauftragten Firmen erfolgen. Bei diesem Vorgehen würde sich die Bauzeit nur um 6 Monate verlängern, bei einer neuen Ausschreibung um ca. 16 Monate bei laufenden Schulbetrieb.

In der #Stadtratssitzung am 13. Juni 2024 wurden diese Nachträge einstimmig bestätigt.


 

 

Thema Erschließung des Gewerbegebietes Hühndofer Straße
Die Verwaltung wurde durch den einstimmigen Beschluss des Stadtrates in der Sitzung vom 13. Juni 2024 beauftragt, die Planungsleistungen an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben. Die Angebotssumme lag bei 168.058,00 €.

Thema Trinkwasser

Die Anforderungen an die Trinkwasserversorgung werden personell und technisch immer höher.

Um auch zukünftig die wichtige Ressource Trinkwasser sowohl quantitativ und qualitativ für die Einwohnerinnen und Einwohner sicherstellen zu können und die Versorgung zu vereinheitlichen, hat der Stadtrat im September 2023 die Verwaltung beauftragt mit dem Trinkwasserzweckverband Verhandlungen über eine Vollmitgliedschaft zu führen.

Diese Verhandlungen haben in einer Absichtserklärung zum Beitritt der Stadt gemündet, die der Stadtrat einstimmig in der Sitzung im Mai beschlossen hat.

In der Sitzung vom 13. Juni 2024 wurde dann der Beitritt zum Trinkwasserzweckverband ebenfalls einstimmig beschlossen.

Neben den Ortsteilen Mohorn, Grund und Herzogswalde, die schon jetzt Mitglied im Trinkwasserzweckverband sind, wird die Stadt somit ab dem 1. Januar 2025 Vollmitglied sein. Dieser Schritt bedarf noch der Zustimmung der Verbandsversammlung des Trinkwasserzweckverbandes Weißeritzgruppe. Das Trinkwasser entstammt weiterhin aus der Talsperre Klingenberg.