Aktuelles
Erreichbarkeit Stadtverwaltung

 

Für den Besuch in der Stadtverwaltung und im Bürgerbüro wird um Terminvereinbarung gebeten.

Terminvereinbarungen für das Bürgerbüro sind unter https://termine.wilsdruff.de möglich.

Terminvereinbarungen sowie die Erledigung sonstiger Anliegen (z.B. Hundesteuer) für die übrige Stadtverwaltung können gern per E-Mail oder telefonisch vorgenommen werden.

Zur Reduzierung des Besucheraufkommens wird jedoch darum gebeten, nur bei unaufschiebbaren Anliegen persönlich vorzusprechen. Es empfiehlt sich auch weiterhin eine telefonische Vorabstimmung bei konkreten Anliegen in den Fachbereichen.

Im Bereich des Standesamtes ist weiterhin eine Terminvereinbarung unter E-Mail standesamt@svwilsdruff.de oder telefonisch zu den üblichen Dienstzeiten unter 035204 463 130 geboten.

Entsprechende Hinweise zu den Verhaltensregeln sind in den Eingangsbereichen der Stadtverwaltung ausgewiesen.


 

Mehrfache Führung von Straßennamen - Informationen zum Stand

 

Seit jeher werden die Gespräche zu Straßennamensvergaben und Straßenumbenennungen sehr Straßenn.png emotional geführt. In Kleinstädten oder Dörfern identifizieren sich Grundstückseigentümer und Anwohner mehr mit ihrer Anschrift als in Großstädten. Viele Anwohner, Gewerbetreibende usw. der betroffenen Straßen in unserem Gemeindegebiet würden ihre Straßennamen gern fortführen und haben dafür Argumente.

Die Stadt- und Ortschaftsräte sowie andere Ideengeber und Vermittler haben sich mit den Betroffenen und vorgebrachten Argumenten intensiv auseinandergesetzt. Es waren oft keine leichten Entscheidungen. Deshalb ist es umso bemerkenswerter, dass in der freiwilligen Phase nur noch folgende Straßennamen „strittig“ sind: Dorfstraße, Herzogswalder Straße, Kesselsdorfer Straße, Schulstraße, Talblick, Talstraße und Tharandter Straße.

Über den Stand erhielt der Stadtrat in seiner Sitzung am 28. April 2022 umfassende Informationen. Im Amtsblatt Ausgabe 10/2022 vom 19. Mai 2022 wurde davon berichtet. Zudem ist das Protokoll der öffentlichen Sitzung des Stadtrates auch unter www.wilsdruff.de einsehbar.

Folgende abschließenden Vorschläge zu Straßennamensänderungen liegen bereits vor:

 

Braunsdorf

Gartenweg                 Alte Gärtnerei

Tharandter Straße      Carl-Reinsch-Straße

 

Grumbach

Braunsdorfer Straße     Zur Schanze

Gartenweg                   Wiesenweg

Landbergweg              Kirchenwinkel

 

Grund:

Kirchweg               Grunder Kirchweg

 

Herzogswalde:

Dorfstraße              Zum Galgenberg

Hauptstraße            Am Jagdschloss

Sonnenleite            Tammes Gut

 

Kaufbach:

Steinbacher Weg        Zur Windmühle

Südhang                     Am Südhang

Unkersdorfer Straße   Unkersdorfer Landstraße

 

Kesselsdorf

Freitaler Straße        Alte S 36, Neuordnung zu Am Busch

Gartenweg                Kesselsdorfer Gartenweg

Parkstraße                Parkweg

Wilsdruffer Straße     Alte Wilsdruffer Straße

 

Limbach/Birkenhain

Hauptstraße              Lindenallee

 

Mohorn

Nossener Straße        Dittmannsdorfer Straße

 

Oberhermsdorf

Saalhausener Straße     Zu den Salbeifeldern

Schmiedeweg                 Hauptstraße

Tharandter Straße          Tharandter Weg

 

Wilsdruff

Am Oberen Bach         Obere Wilde Sau

Am Unteren Bach        Töpfergasse

Freiberger Straße         Freiberger Allee

Landbergweg               Zum Parkstadion bzw. Rupperts Weg

 

Zu gegebener Zeit möchte die Verwaltung die von amtlichen Adressänderungen Betroffenen gern größtmöglich unterstützen. Dazu wurden Behörden, Ver- und Entsorger, Medien sowie Institutionen angeschrieben.
Es gibt bereits viele positive Antworten, dass die Umbenennungen von Seiten der Verwaltung gemeldet werden können und Betroffene nicht tätig werden müssen.

Trotzdem verbleiben Wege und Mitteilungen, sofern zutreffend z. B.

-        Personalausweis: Stadtverwaltung Wilsdruff
gebührenfrei, Chip wird aktualisiert, Adressaufkleber gesiegelt

-        Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeughalter)
Kfz-Zulassungsstellen Pirna, Freital, Dippoldiswalde und Sebnitz
Die Kosten belaufen sich nach gegenwärtigem Stand auf 12,-€.
Der Führerschein enthält keine Adresse, eine Änderung ist nicht notwendig.

-        Grundbuchamt: Adressänderung (nicht Lagehinweis)

-        Landratsamt/Sozial- und Ausländeramt; Leistungsbereiche Sozialhilfe/Grundsicherung nach SGB XII und Elterngeld/Erziehungsgeld - Mitteilung, Ausländerbehörde (Aufenthaltstitel) - Vorsprache

-        Banken und Bausparkassen: Wer Online-Banking nutzt, kann in den bekannten Fällen die Adresse dort selbst ändern. Wer Online-Banking nicht nutzt, kann die Bank bzw. den/die Berater(in) telefonisch oder schriftlich informieren.

-        Kredit- und Kundenkarten: Wenn man beim gleichen Kreditinstitut bleibt, zieht die Kreditkarte automatisch mit um. Für alle anderen Kredit-/Kundenkarten (z. B. ADAC, Warenhäuser, Versandhandel etc.) muss individuell informiert werden.

-        Krankenversicherung: Es genügt üblicherweise eine schriftliche oder telefonische Mitteilung. Einige Krankenkassen bieten auch den Online-Mitgliederbereich an, wo Adressdaten selbst geändert werden können. Darüber hinaus kann es je nach Krankenkasse sein, dass eine Kopie der Meldebescheinigung oder des Personalausweises als Nachweis vorzulegen ist.

-  weiteren Versicherungen: Bei Versicherungen kann die Adresse online im persönlichen Kundenportal oder über den/die Versicherungsvertreter bzw. das Kundencenter geändert werden.

-  weiteren Mitgliedschaften in Gewerkschaften, Parteien, Vereinen usw.

 

Einige Rückmeldungen stehen noch aus, z. B:

Kindergeldstelle/Familienkasse, Agentur f. Arbeit, Jobcenter, Bundesverwaltungsamt (Darlehensverwaltung/-einzug BAföG), Rundfunkbeitrag (GEZ) und SachsenNetze GmbH.

Die Deutsche Telekom AG und Vodafone sowie ggf. weitere Telefon/Internetanbieter müssen seitens der Verwaltung noch angeschrieben werden.

Aufwendungen für Änderungen sowie für private oder geschäftliche Briefköpfe, Stempel, Werbeschilder, Fahrzeugwerbungen, Ummeldungen u. ä. sind grundsätzlich durch die Betroffenen zu tragen.

Da die Postdienstleister über die Umbenennungen informiert werden und eingebunden sind, soll eine reibungslose Umstellung ermöglicht werden.

Bei Umbenennungen werden zudem alte Straßennamensschilder neben den neuen Schildern für eine Übergangszeit von einem Jahr belassen. Der alte Straßenname wird rot gekreuzt.

Die Umsetzung der Umbenennung hängt von den ausstehenden Entscheidungen ab.


 

LEADER-Projekt: DGH Braunsdorf

Mit der behindertengerechten Ertüchtigung des Dorfgemeinschaftshauses soll die Benutzung für alle bisherigen Nutzer qualitativ verbessert, aber auch neue Angebote ermöglicht werden. Gleichzeitig sollen mit der Maßnahme kleinere Baumängel beseitigt werden. Der Fördermittelantrag dazu wurde im Oktober 2021 eingereicht. Jetzt ist der Zuwendungsbescheid über eine 75%ige Förderung des Gesamtbauvolumens von 113.750,00 € eingegangen. FFW Braunsd.JPG

Das Dorfgemeinschaftshaus erhält auf seiner Vorderseite einen Anbau als barrierefreien Haupteingang mit integrierter Garderobe. Die Gebäudeerweiterung erfolgt als gedämmte Holzkonstruktion mit einem hohen Glasanteil und Flachdach. Der im Bereich des Windfanges vorhandene Pflasterbelag wird aufgenommen und nach dem Anbau wieder als Zuwegung eingebaut. Der bisherige Hauptzugang an der Gebäuderückfront wird zukünftig als Nebeneingang und 2. Rettungsweg genutzt. Die bisherige Garderobe kann durch wenige bauliche Veränderungen zur behindertengerechten Toilette mit der entsprechenden Ausstattung umgebaut werden. Zusätzlich entsteht ein Stuhllager, welches direkt vom Veranstaltungsraum zu erreichen ist. Um die erforderliche Tür einzubauen, muss der Elektroverteilerkasten versetzt werden. Weiterhin wird der Veranstaltungsraum durch eine ausreichend breite Tür (behindertengerecht) vom hinteren Flur abgetrennt. In den bestehenden Toiletten werden die zwei einfachverglasten Fenster durch isolierverglaste Fenster ersetzt. Die durch Risse gekennzeichnete Außenfassade am gesamten Gebäude wird gesäubert, ein Gewebe angebracht und anschließende mit Oberputz und Farbe versehen.

Bürgermeister Ralf Rother: „Das Dorfgemeinschaftshaus wird durch verschiedene Vereine, Trainingsgruppen, den Ortschaftsrat und Privatpersonen intensiv genutzt. Neben der Qualitätsverbesserung durch den Anbau, kommen wir damit unserer Zielstellung, der Barrierefreiheit der öffentlichen Einrichtungen, wieder ein Stück näher.“

Wilsdruff, 28. Juni 2022


 

Alarmstufe Gas: Energiesparen wichtiger denn je

23.06.2022
Verbraucherzentrale unterstützt mit individueller Beratung und fordert Politik zum Handeln auf
 
Die angespannte Lage auf den Gasmärkten führt aktuell zwar zur zweiten Eskalationsstufe im „Notfallplan Gas“, aber noch nicht dazu, dass die Gasversorgung knapp wird. „Wann Versorgungsunternehmen von der Bundesnetzagentur die Möglichkeit erhalten werden, die Gaspreise außerhalb bestehender Verträge nach dem Energiesicherungsgesetz zu erhöhen, ist aber unsicher“, erklärt Andreas Eichhorst, Vorstand der Verbraucherzentrale Sachsen.
 
„Die Last dieser Unsicherheit dürfen die Bürger*innen nicht allein tragen. Die sächsische Politik hat die Chance etwas für die Menschen im Freistaat zu bewegen. Ansätze zur Entlastung bieten beispielsweise die Förderung von Energieeinsparprogrammen, ein Moratorium von  Energiesperren oder Zuschüsse für besonders betroffenen Gruppen“, schlägt Andreas Eichhorst vor.
 
Neben der Politik sind nun allerdings auch die Verbraucher*innen in der Verantwortung, den Energieverbrauch so effizient wie möglich zu gestalten. Dabei helfen die individuellen Angebote der unabhängigen Energieberatung. „Die Expert*innen kennen wirklich alle Tricks und Kniffe, wie in Mietwohnungen und Eigenheimen beachtenswerte Einsparungen durch kleine Änderungen im Alltag erreicht werden können“, weiß Eichhorst aus eigener Erfahrung: „So schont Energiesparen den Geldbeutel und ist Beitrag zur Krisenbewältigung“.
 
Beratungstermine können unter www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder bundesweit kostenfrei unter 0800 – 809 802 400 gebucht werden.

Über die Energieberatung der Verbraucherzentrale:
Die Bundesförderung für Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte interessenneutrale Beratungsangebot zum Thema Energie in Deutschland. Seit 1978 begleitet sie private Verbraucher mit derzeit über 700 Energieberatern und an mehr als 900 Standorten in eine energiebewusste Zukunft. Jedes Jahr werden mehr als 170.000 Haushalte zu allen Energie-Themen unabhängig und neutral beraten, beispielsweise Energiesparen, Wärmedämmung, moderne Heiztechnik und erneuerbare Energien. Die durch die Beratungen eines Jahres bewirkten Energieeffizienzmaßnahmen führen zu einer Einsparung an Energie, die einem Güterzug von 50 km Länge voller Steinkohle entspricht.
  

Verbraucherzentrale Sachen e.V.

Zensus 2022 – mehr Geld für Interviewerinnen und Interviewer

 

Rund 600,- Euro zuzüglich Fahrtkosten soll es dafür geben, wenn Interviewerinnen und Interviewer beim Zensus 2022 ca. 100 Personen befragen. Die Stadt Freital sucht noch Interessenten für die Haushalteerhebung.

Seit dem 16. Mai werden zufällig ausgewählte Haushalte im
ErhebuZensus 2022.jpgngsgebiet Freital, Wilsdruff, Bannewitz, Tharandt, Rabenau, Kreischa und Dorfhain befragt. Als Interviewer beim Zensus tätig zu sein ist nicht schwer. Befragt wird beim registergestützten Zensus nur eine Auswahl an Bürgerinnen und Bürgern. Die Befragungen sollen bei diesen Haushalten vor Ort erfolgen. Nach Ankündigung mit Terminkarte, wie bei Schornsteinfeger oder Ablesedienst, werden zum Termin neben ein paar Kernmerkmalen zur Feststellung der Personen in den Haushalten noch ein paar kurze Fragen zu Wohnsituation, Familienstand und Staatsangehörigkeit gestellt. In fünf Minuten ist diese Befragung vorbei und es reicht, wenn eine Person für alle Mitglieder des Haushaltes die Angaben macht.

 

Interessenten melden sich am besten gleich bei:

Große Kreisstadt Freital
Örtliche Erhebungsstelle
Hainsberger Straße 1
01705 Freital

Telefon: 0351 6476-906
E-Mail: zensus2022@freital.de


 

Ukraine: Hilfe und Unterstützung von ukrainischen Flüchtlingen im Landkreis
Registrierung/Anmeldung
Beratungszeiten

Seit dem 30.05.2022 führt die Diakonie Pirna jeden Montag von 10-13 Uhr eine offene Beratungszeit für Geflüchtete durch, bei der zu verschiedenen Themen Informationen, Orientierung, individuelle Hilfe, sowie Integrationsmaßnahmen für die Zeit Ihres Aufenthalts angeboten werden. Die Beratung ist religionsunabhängig und kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Der Beratungsstandort ist das Alte Rathaus, Markt 1 in 01723 Wilsdruff. Für Rückfragen können Sie sich gerne melden unter 0151 42390562 oder unter fluechtlingssozialarbeit@diakonie-pirna.de


 

Bereitstellung Wohnraum
  • Eine Wohnung/Schlafmöglichkeit zur Verfügung stellen - bitte nutzen Sie folgendes Online Formular
  • Freie Unterkünfte, z. B. Wohnungen sowie größere Einrichtungen, können an den Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge auch über die E-Mailadresse: unterbringung@landratsamt-pirna.de gemeldet werden.

    Nach Bedarf werden diese Wohnungen bzw. Einrichtungen vertraglich gebunden und genutzt.

    Kontakt für Fragen:
    Tel. Nr.: 03501 515-5525 oder 03501 515-5524

    Montag

    08:00 bis 16:00 Uhr

    Dienstag und Donnerstag

    08:00 bis 18:00 Uhr

    Mittwoch und Freitag

    08:00 bis 14:00 Uhr

    E-Mail: unterbringung@landratsamt-pirna.de

 

  • Wenn Menschen privat untergebracht werden ohne vorherige Aufnahme in Erstaufnahmeeinrichtung mit nachfolgender Zuweisung in den Landkreis -> Insofern Sozialleistungen (AsylbLG) von den Geflüchteten in Anspruch genommen werden, können Kosten für Unterkunft ggf. übernommen werden. Als Richtwert gelten die unter folgendem Link angegeben Beträge (Seite 3)
  • Mietvertragsvorlage

 

Spenden

Wir bitten darum, vorläufig von Sachspenden abzusehen und stattdessen vorrangig finanzielle Unterstützung an die bestehenden Strukturen der Hilfsverbände zu leisten. 

Hilfsangebote können auf folgendem Portal angemeldet werden:

https://mitdenken.sachsen.de/hilfe-ukraine.

Über die Plattform können sämtliche Hilfeleistungen wie z.B. die Unterbringung von Geflüchteten, Übersetzungsleistungen oder Betreuungsangebote unterbreitet werden. Diese werden dann an die entsprechenden Stellen (Hilfsorganisationen, Kreisfreie Städte und Kommunen etc.) gesteuert, die wiederum direkt Kontakt mit den Hilfesuchenden und Unterstützenden aufnehmen. Hierdurch wird eine zielgenaue Hilfe vor Ort ermöglicht.


 

Transport/Benutzung Verkehrsmittel

Innerhalb des VVO-Gebiets können alle Bahnen, Busse, Nahverkehrszüge, S-Bahnen, Stadt- und Regionalbusse sowie die Fähren zum VVO-Tarif unentgeltlich genutzt werden. Als Fahrausweis dient der gültige ukrainische Pass/Personalausweis oder die so genannten „0-Euro-Tickets“, wie sie beispielsweise von der Deutschen Bahn im Fernverkehr ausgestellt werden. Da die RVSOE GmbH Partner im Verkehrsverbund Oberelbe ist, findet die Regelung des VVO Anwendung.

Hilfsfahrten zur Abholung von Flüchtlingen
  • Wenn Sie Fahrten organisieren, um Geflüchtete abzuholen, wenden Sie sich bitte zunächst für die Unterbringung an private Initiativen oder an die Erstaufnahmeeinrichtung. Das Landratsamt informiert noch einmal hier darüber.

 

Geld/medizinische Versorgung
  • Wenn die Personen dauerhaft im Landkreis untergebracht sind und sich per Online-Formular oder E-Mail bei der Ausländerbehörde angemeldet haben, bitte an die Leistungssachbearbeiter des Landkreises telefonisch wenden und einen kurzfristigen Termin vereinbaren – sie erhalten dann Sozialleistungen inkl. Krankenbehandlungsscheinen.

Ansprechpartner nach jeweiligem Familiennamen des Haushaltsvorstands:
A-Al      Frau Feist 03501 – 515 4257
Am-Az, M     Frau Schaffrath 03501 – 515 4511
B-D         Herr Döring 03501 – 515 4294
E-H             Frau Walther 03501 – 515 4507
I, J, S           Frau Urbanek 03501 – 515 4271
K, L, N      Frau Klöber 03501 – 515 4510
O-R, T-Z, + Frau Vollmer 03501 – 515 4523


 

Unbegleitete Minderjährige
  • Bitte an das Jugendamt des Landratsamtes wenden: 03501 515 – 2094 oder 03501 – 515 2182 oder 03501 – 515 2084 umA@landratsamt-pirna.de oder asd.pir@landratsamt-pirna.de
  • Wenn Volljährige Verwandte oder Bekannte die Minderjährigen begleiten, bleiben sie zusammen, es muss dann allerdings evtl. im weiteren Verlauf eine Erziehungsberechtigung geklärt werden – in diesem Fall an asd.pir@landratsamt-pirna.de wenden
  • Am Wochenende an Polizei wenden

 

Wohin können sich Flüchtlinge mit Angehörigen mit Behinderungen wenden?
Eine Kurzzeitbetreuung steht bei der Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital e.V. bereit.

Kontakt:
Lebenshilfe Pirna-Sebnitz-Freital e.V.
Longuyoner Straße 4, 01796 Pirna
Telefon: 03501 - 78 85 0
E-Mail: info@lebenshilfe-psf.de
www.lebenshilfe-psf.de

Ehrenamtliche Hilfe

 

Dolmetscher/Sprachmittlung
  • Angebote und Bedarfe zur Sprachmittlung nimmt der Sprachmittlerdienst der AWO Arbeiterwohlfahrt gern entgegen. Dieser ist unter folgender Telefonnummer: 03501 5091596 bzw. unter der E-Mailadresse: sprachmittler@awo-sonnenstein.de zu erreichen.

 

 

Arbeits- oder Ausbildungsstellensuche

Geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die im Landkreis angekommen sind, erhalten auf Antrag durch die Ausländerbehörde des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge eine Aufenthaltserlaubnis, die es ermöglicht in Deutschland zu arbeiten, eine Ausbildung zu machen oder zu studieren.

Wenn Menschen aus der Ukraine, die jetzt im Landkreis untergebracht sind, in Deutschland eine Arbeits- oder Ausbildungsstelle suchen, können sie sich an die Agentur für Arbeit Pirna wenden. Sie unterstützt bei der Suche nach einer passenden Arbeit, berät, vermittelt Jobangebote

Die Agentur für Arbeit Pirna hat eine Online-Anmeldung und Terminvergabe für Menschen aus der Ukraine eingerichtet.

Auf der Internetseite der Agentur für Arbeit Pirna stehen Informationen in Landessprache zur Verfügung. Zudem werden weitere hilfreiche Informationen verlinkt.


 

Schule
  • Für die Anmeldung ukrainischer Kinder und Jugendlicher an sächsischen Schulen wurde seitens des Landesamtes für Schule und Bildung ein Onlineanmeldeportal eingerichtet

 

Coronavirus und Schutzimpfung
Fragen
  • Die Integrationsbeauftragte des Bundes hat umfassende Fragen und Antworten auf ihrer Seite
  • Unter folgendem Link auf der Seite des BAMF finden Sie verschiedenste, vor allem rechtliche Fragen und Antworten
  • Allgemeine, kurze Infos zum Ablauf auch auf der Webseite des Landratsamtes

 

 

 


 

Regelungen zum Baumschutz

Hinweis zum Fällungszeitraum

Gehölze dürfen gemäß § 39 Abs. 5 Nr. 2 Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) nur in der Zeit vom 1. Oktober bis 28./29. Februar gefällt werden. Innerhalb der Vegetationszeit (vom 1. März bis 30. September) ist das Fällen von Gehölzen verboten. Die untere Naturschutzbehörde beim Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge kann auf Antrag Ausnahmen zulassen.

Das Antragsformular und alle erforderlichen Hinweise dazu finden Sie auf der Internetseite www.landratsamt-pirna.de.

Bei Fragen können Sie sich auch gern an die Stadtverwaltung Wilsdruff, Herr Rarisch (Tel. 035204 463-319), wenden.