Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept (INSEK)

Die Stadt Wilsdruff hat am 26. Juli 2016 die Erarbeitung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes beschlossen. Mit der Erarbeitung wurde die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS), Geschäftsstelle Dresden, beauftragt. Die Koordination der Konzepterstellung erfolgte durch das Bauamt, darüber hinaus wurden einzelne Fachkapitel durch die jeweils zuständigen Fachämter und Sachgebiete betreut.

Das INSEK wurde in zwei Stufen bearbeitet. Als erstes entstand ein Teilkonzept mit den Fachkapiteln Demografie, soziale Infrastruktur, Daseinsvorsorge sowie den daraus abgeleiteten Handlungsanforderungen. Ziel war es, die Berechtigung der Stadt zur Beteiligung an der Ausschreibung des Städtebauförderprogrammes „Kleinere Städte und Gemeinden – überörtliche Zusammenarbeit und Netzwerke (KSP)“ zu sichern.

In der zweiten Stufe wurden die weiteren Fachkapitel mit dem Planungshorizont bis 2030 bearbeitet und einzelne Entwicklungsziele und Handlungsfelder definiert. Die Arbeitsweise umfasste neben der Auswertung statistischer Daten, die Erhebung und Einschätzung lokaler und regionaler Akteure zur gesamtstädtischen Situation.

Die Analyseergebnisse, Prognosen und Handlungsempfehlungen wurden im nun vorliegenden Bericht zusammengefasst. Auf dieser Basis hat der Stadtrat in seiner Sitzung am 22.03.2018 das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept (INSEK) - Stand Dezember 2017 -, mit den Änderungen im Rahmen der Auslegung 2018, beschlossen.

Die Einsichtnahme ist in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Nossener Straße 20, 2. OG/Zimmer 32 (Bauamtsleiter André Börner), während der Dienstzeiten bzw. unter www.wilsdruff/BerichtINSEK.de vom

09.04. bis 11.05.2018

möglich.

Ansprechpartner:

André Börner - Bauamtsleiter
Adresse:
Nossener Straße  20, 01723 Wilsdruff
Telefon:
035204 463-300