Schnelles Internet

internet-001_petelinforth-pixabay.jpg

Schnelles Internet mit gigabitfähigen Anschlüssen sind ein wichtiger Faktor für Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit nicht nur in unseren Gewerbegebieten, sondern im gesamten Stadtgebiet und den Ortsteilen der Stadt Wilsdruff.

Die Industrie, der Handel, das Handwerk und auch die Landwirtschaft sind in der heutigen Zeit von WEB- basierten Diensten geprägt und auch abhängig. Der Standortfaktor schnelles gigabitfähiges Internet wird in naher Zukunft existenziell sein für „Industrie 4.0, Wirtschaft 4.0 und Landwirtschaft 4.0“ und weitere Anwendungen.

Wilsdruff konnte in den letzten Jahren mit guter Infrastruktur durch die BAB 4, BAB 17 und den geplanten Optimierungen der Staatsstraßen S 177 und S 36 sowie der Nähe zur Landeshauptstadt Dresden immer wieder Firmen ansiedeln, Arbeitsplätze schaffen und Familien ein attraktives Wohnumfeld bieten. Daher gewinnt der Next Generation Access (NGA) Ausbau in allen Arbeits- und Lebensbereichen rasant an Bedeutung.

In den Ortslagen Kesselsdorf, Wilsdruff, Oberhermsdorf, Kaufbach und teilweise Grumbach wurden nahezu alle Telekom-Verteiler bis zum Jahr 2017 von der ENSO im eigenwirtschaftlichen Ausbau mit Glasfaser (FTTC) erschlossen. Einige Unternehmen haben schon heute einen direkten Glasfaseranschluss (FTTB/H) erhalten. Bereits 2016 wurde Oberhermsdorf eigenwirtschaftlich von der FSG mit Glasfaser (FTTC) erschlossen.

Im Rahmen der Breitbandförderung für Planungsleistungen des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur wurde durch die Stadtverwaltung Wilsdruff im II. Quartal 2016 ein Markterkundungsverfahren durchgeführt, um alle Ortsteile zu erfassen, welche unter 30 Mbit/s versorgt sind. Das Ergebnis sind weitere eigenwirtschaftliche Ausbauverpflichtungen von den Telekommunikationsunternehmen (DTAG, ENSO) und die „Weißen Flecken“, welche technisch und physikalisch bedingt, neu erschlossen werden müssen. Für diese Baumaßnahmen können Fördermittel vom Bund und vom Land beantragt werden, welche die Stadt Wilsdruff 2017 als vorläufige Zuwendungsbescheide erhalten hat.
Nach umfangreichen Zuarbeiten der aktuellen Ergebnisse von Planung und Vertragsgestaltung an die BNetzA und an die ateneKOM, dem Projektträger des Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur, hoffen wir auf eine baldige finale Fördermittelzusage im Mai 2018.

Ein zügiger Baubeginn ist uns wichtig, da die Ressourcen, vor allem im Tiefbau, durch bundesweite Breitbandprojekte begrenzt sind. Der Realisierungsplan der Deutschen Telekom beinhaltet eine gemeinsame Vorgehensweise im eigenwirtschaftlichen und geförderten Breitbandausbau mit dem Ziel:

  • Abschluss eigenwirtschaftlicher Ausbau in 01/ 2019
  • Abschluss geförderter Ausbau in 04/ 2020

Dann sind alle Haushalts- und Gewerbeadressen mit mindestens 50 Mbit/s versorgt.

Mit denen im Koalitionsvertrag der Bundesregierung und der Absichtserklärung der Landesregierung des Freistaates Sachsen angekündigten perspektivischen Ausbauzielen für „Konvergente Gigabit- Netze“, wird die Stadt Wilsdruff die zu erwartenden Fördermöglichkeiten weiter nutzen, zum weiteren Ausbau, mit dem Ziel „Glasfaser bis an jedes Haus“.