Aktuelles
Zuwendungsbescheid „Neubau Zweifeldsporthalle für Gymnasium“

Durch die Sächsische Aufbaubank – Förderbank – erging aus dem Programm VwV Investkraft „Brücken in die Zukunft“ ein Zuwendungsbescheid für den Neubau der Zweifeldsporthalle des neuen Gymnasiums ein in Höhe von 1.000.000,00 Euro.

Die SAB bewilligte diese Projektförderung zur anteiligen Finanzierung von 33,33% der anerkannten Baukosten in Höhe von 3.00.000,00 Euro. Die Gesamtkosten des Bauvorhabens belaufen sich auf 3.508.858,00 Euro.

Der Förderantrag für das Gymnasium wurde ebenfalls bei der SAB im Februar eigereicht. Auf Grund der Höhe der Gesamtkosten bedarf es hier keiner Prüfung der Planungsunterlagen durch den Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement SIB.

GYW-001_IPROPLAN.jpg


 

Zuwendungsbescheid für das Hochwasserrückhaltebecken in Grumbach

HolgersFotografie-Pixabay_Hochwasserpegel-001.jpgIm Rahmen der Förderung nach der Richtlinie „Förderung von Maßnahmen zu Verbesserung des Gewässerzustandes und des präventiven Hochwasserschutzes (RL GH/2007)“ wurden im Juni 2016 bei der Landesdirektion Sachsen drei Förderanträge durch die Stadt Wilsdruff eingereicht. Zur Förderung beantragt wurden das Hochwasserrückhaltebecken stromoberhalb von Grumbach, das Hochwasserrückhaltebecken stromoberhalb von Wilsdruff sowie Hochwasserschutzmaßnahmen im Stadtgebiet Wilsdruff. Im Falle einer Förderung könnten so 90 % der zuwendungsfähigen Kosten aus Fördermittel des Freistaates Sachsen finanziert werden.

Für das Vorhaben „Hochwasserrückhaltebecken stromoberhalb von Grumbach (Pohrsdorfer Straße)“ erhielt die Stadt Wilsdruff nun den Zuwendungsbescheid über eine Förderung in Höhe von ca. 780.000 Euro.

Aktuell laufen naturschutzfachliche Untersuchungen im Bereich des geplanten Hochwasserrückhaltebeckens, welche für die weiteren Planungen der Maßnahme von großer Bedeutung sind. Zudem findet am 11.04.2017 eine Informationsveranstaltung statt, zu welcher nur die von der Maßnahme betroffenen Grundstückseigentümer schriftlich eingeladen wurden.

Für die weiteren, bereits beantragten Maßnahmen wurde ein positiver Zuwendungsbescheid bereits in Aussicht gestellt. Für das Vorhaben „Wehrumbau in Grumbach“ werden zurzeit die für den Zuwendungsantrag erforderlichen Planungsunterlagen erstellt.


 

Wahl Stadtwehrleitung der Freiwilligen Feuerwehr Wilsdruff

FFW-Rico_Loeb-Pixabay - Kopie.jpgAm 17.03.2017  haben die aktiven Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Wilsdruff in der Tenne des Rittergutes Limbach eine neue Stadtwehrleitung gewählt.

 

Für mehr Informationen klicken Sie bitte hier.

 

 


 

Berlin - Wilsdruff: Breitbandfördermittel wurden übergeben

Am 10. März erhielt Bürgermeister Ralf Rother von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt im Beisein von MdB Klaus Brähmig die Fördermittelzusage in Höhe von 1 Mio EUR für den Breitbandausbau in Wilsdruff. Gemeinsam mit Mitteln des Freistaates Sachsen und einem Eigenanteil der Stadt Wilsdruff ist es möglich bis Ende 2019 alle Wilsdruffer Ortsteile mit schnellem Internet zu versorgen. Diese Nachricht bekommt mit der gleichzeitigen Freischaltung unserer neuen Homepage, gleich eine ganz besondere Bedeutung. Lassen sich doch insbesondere die geografischen Informationen und das Beteiligungsportal mit einem schnellen Zugang viel besser nutzen.

2017-03-10 Breitband Berlin 002.jpg

v.l.n.r. Klaus Brähmig MdB, Bürgermeister Ralf Rother, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Alexander Dobrindt


 

Öffentliche Auslegung 2. Änderung des Bebauungsplanes "Am Südhang" in Grumbach - Planfassung Februar 2017

Der Stadtrat der Stadt Wilsdruff hat in seiner öffentlichen Sitzung am 23.02.2017 den Billigungs- und Auslegungsbeschluss zur 2. Änderung des Bebauungsplanes "Am Südhang" in Grumbach in der Fassung von Februar 2017 gefasst.

Die öffentliche Auslegung der Planunterlagen einschließlich Begründung gemäß § 3 Abs. 2 BauGB findet in der Zeit vom 06.03.2017 bis einschließlich 07.04.2017 in der Stadtverwaltung Wilsdruff, Bauamt (Zimmer 34, II. OG), Nossener Straße 20, 01723 Wilsdruff, während folgender Zeiten Mo, Di, Do, Fr: 8:00- 12:00 Uhr; Mo: 13:00- 15:30 Uhr, Di: 14:00- 18:00 Uhr; Do: 13:00- 16:00 Uhr; Mi: nach Vereinbarung, statt.

Öffentliche Auslegung & Teilnahme am Beteiligungsverfahren


 

1. Änderung und Aktualisierung Flächennutzungsplan Wilsdruff

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 27.10.2016 den Entwurf zur 1. Änderung und Aktualisierung des Flächennutzungsplanes der Stadt Wilsdruff in der Fassung vom Oktober 2016 gebilligt und zur öffentlichen Auslegung bestimmt. Die öffentliche Auslegung endete am 21.12.2016. Es bestand  großes Interesse, was sich in zahlreichen Bedenken, Anregungen und Hinweisen von Bürgern und Trägern öffentlicher Belange äußerte. Es sind alle Stellungnahmen eingegangen und in einigen grundsätzlichen Bereichen bereits geprüft.  Auf dieser Grundlage kann der Entwurf weiterbearbeitet und angepasst werden. Danach erfolgt die nächste öffentliche Auslegung und Beteiligung. Folgende wesentliche Stellungnahmen wurden vorgetragen:

  • insgesamt zu große Bauflächenausweisungen im Wohn- und teilweise im Gewerbebereich
  • Auflockerungsbedarf bei Wohnbauflächen zu hoch angesetzt
  • Ausweisungen im Bereich von neu entstandenen Waldflächen, insbesondere in Wilsdruff an der Baumschule
  • Überschneidung von Kaltluftentstehungsgebieten, insbesondere in Grumbach

Diese sind in der weiteren Planung zu berücksichtigen und führen zu einigen wesentlichen Veränderungen im nächsten Entwurf.

  • Es erfolgt eine Überarbeitung der Flächenbedarfsberechnung und Reduzierung des Auflockerungsbedarfes. Dadurch Reduzierung der ausgewiesenen Bauflächen um ca. 30 ha, also mehr als die Hälfte
  • Entfall der Wohnungsbauflächen Wilsdruff Nossener Straße Nord (ehem. Baumschule jetzt Wald) und Prüfung der Ausweisung von Walderweiterungsflächen
  • deutliche Reduzierung und Prüfung der Wohnbaufläche Grumbach Wasserberg mit Berücksichtigung des Kaltluftentstehungsgebiet und weitere Untersuchungen zu infrastrukturellen Themen (Wasserversorgung, Verkehr, Kindergarten, Fußweg u.ä.)
  • Entfall der Gewerbefläche Wilsdruff Dresdner Straße sowie
  • einzelne Abstimmungen in den Ortsteilen mit den jeweiligen Ortschaftsräten

Unter Berücksichtigung dieser wesentlichen Veränderungen wird die Abwägung für den Stadtrat vorbereitet. Nach der Prüfung und Einarbeitung aller vorgetragenen Inhalte in den Planentwurf erfolgt eine erneute öffentliche Auslegung mit Beteiligung der Einwohner und Träger öffentlicher Belange. Diese Informationen erfolgten im Rahmen der Stadtratssitzung am 23.02.2017 in Herzogswalde.


 

Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Geflügelpest im Beobachtungsgebiet

Das Amt für Verbraucherschutz (AVS) des Landratsamtes Sächsisches Schweiz - Osterzgebirge erlässt an Halter von Vögeln im genannten Beobachtungsgebiet, Halter von Hunden und Katzen mit potentiellem  Beobachtungsgebietskontakt sowie an Jagdausübungsberechtigte im Beobachtungsgebiet folgende Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung.


 

Das Kraftwerk im Keller

Wann rechnet sich ein Blockheizkraftwerk?

Pressemitteilung der Landesgeschäftsstelle Verbraucherzentrale Sachsen vom 09.03.2017

Anlagen zur Kraftwärmekopplung, oft Blockheizkraftwerke oder kurz BHKW genannt, erzeugen gleichzeitig Strom und Wärme. Sie sind also besonders effizient. Lange Zeit lohnte sich ihr Einsatz in Ein- oder Zweifamilienhäusern aber kaum. Sowohl bei den Geräten selbst als auch bei den Förderprogrammen hat sich jedoch in den vergangenen Jahren viel getan.

„BHKW sind Mini-Kraftwerke für den Einsatz in Ein- oder Mehrfamilienhäusern – zumeist normale Motoren, die mit Erdgas oder Heizöl betrieben werden“, erläutert Thomas Posanski, Energieberater der Verbraucherzentrale Sachsen. „Bei kleineren Geräten, sogenannten Nano-BHKW, gibt es auch innovative Technologien wie Stirling-Motoren oder Brennstoffzellen.“ Alle Modelle erzeugen aus dem eingesetzten Brennstoff nicht nur Strom, sondern nutzen auch die anfallende Wärme für Heizung und Warmwasser. Sie sind also unter Klimaschutzaspekten empfehlenswert.

Dennoch waren die Geräte lange Zeit meist keine Option für Privathaushalte: zu teuer in Anschaffung und Betrieb, zu groß, um bei geringem Strom- und Wärmeverbrauch effizient zu arbeiten. Hier hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert, betont Posanski: „Mit den Nano-BHKW gibt es heute eine Geräteklasse, die mit einer maximalen elektrischen Leistung von 2 Kilowatt gut auf den Bedarf von Ein- bis Zweifamilienhäusern zugeschnitten ist. Außerdem werden Anschaffung und Betrieb von BHKW durch zahlreiche Förderprogrammen unterstützt. Sie sind deshalb deutlich häufiger eine wirtschaftliche Alternative als früher.“

Ob ein BHKW eine gute Lösung für das eigene Zuhause ist, hängt aber vom jeweiligen Gebäude und dem individuellen Wärme- und Strombedarf ab. Die Wirtschaftlichkeit kann daher, so der Energieberater, immer nur im Einzelfall beurteilt werden. Wer sich für ein BHKW interessiert, sollte deshalb eine Beratung bei einem unabhängigen Experten in Anspruch nehmen, der nicht nur alle Förderprogramm kennt, sondern auch die energetische Situation des Gebäudes bewerten kann.

Bei allen Fragen zum effizienten Einsatz von Energie in privaten Haushalten hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale Mietern und Eigentümern: online, telefonisch oder mit einem persönlichen Beratungsgespräch, zu einem Eigenanteil von 5 € pro halbe Stunde. Für einkommensschwache Haushalte mit entsprechendem Nachweis sind die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Beratungsangebote kostenfrei. Mehr Informationen gibt es auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de oder unter 0800 – 809 802 400 (kostenfrei).


 

Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ 2017
Termin:
17.03.2017 00:00 Uhr bis 29.04.2017 00:00 Uhr
Ort:
Sachsen
Beschreibung:
Staatsminister Thomas Schmidt hat am 28. Februar 2017 den Sächsischen Landeswettbewerb „Ländliches Bauen“ gestartet. Teilnehmen können private und kommunale Bauherren sowie Architekten und Planer mit ihren Projekten im ländlichen Raum.